„I AM GRETA“

CINÉCULTURE
präsentiert

„I AM GRETA“
Vorführungen: Mittwoch 28. Okt. 2020  //  um 18.00 und um 20.30

CinéCulture zeigt „THE WALL OF SHADOWS“ weiterhin im Programm:
Freitag 23. 10. 2020 // 18.00
Samstag 24. 10. 2020 // 18.00
Sonntag 25. 10. 2020 // 18.00

I Am Greta - Film 2020 - FILMSTARTS.de

CULTURküche

CULTURCAFÉ im Ganter Brig
„Mittwoch ist CulturTreff“ (19.00 – 22.00) – immer!

CULTURküche
Jeden Mittwoch heisst es im Ganter/Brig: CulturTreff/CulturAustausch; alle zwei Monate ein fester Anlass. Mit dem „CulturCafé“ wollen wir zeigen wie vielfältig   CULTUR sein kann und ist. Ad hoc werden Anlässe verwirklicht in folgenden Bereichen: Musik, Literatur, Film, Ausstellungen, CULTURessen…oder einfach schlichter CulturTreff wo wieder eine Dialogskultur gepflegt wird.

Am kommenden Mittwoch 21. Okt. 2020 ab 19.00 findet die erste „CULTURküche“ statt, und zwar 1x pro Monat. Diesmal handelt es sich um „Tradionelle Neapolitanische Gerichte“. Menü und weitere Infos siehe Flyer.
Das 3Gang-Menü kostet Fr. 33.-, für Lehrlinge, Schüler, Studenten Fr. 22.-.

Teilnahme nur nach Anmeldung, da wir kein WasteFood betreiben wollen. Anmeldeschluss Mittwoch Mittag 12.00 unter 079/128.36.42 oder 078/873.98.36

Corona-Massnahmen gewährt.

Viel Vergnügen wünschen die Koordinatoren*innen: Svenja Gsponer, Yannick Fux, Andreas Zurbriggen, Leo Ruppen, Yves Tscherry, Jean-Pierre L. D ‚Alpaos

THE WALL OF SHADOWS

CinéCulture
zeigt
am Fr. 16. Okt. 2020  //  18.00
      Mi. 21. Okt. 2020 //   20.30

THE WALL OF SHADOWS: nicht nur ein Film für Bergsteiger
(R.: Eliza Kubarska; CH, Polen 2020; 94 Min.)

Einmal ein anderer Bergsteiger Film ; einmal stehen nicht nur die Bergsteiger im Vordergrund, sondern Menschen. „The Wall of Shadows“ zeigt eine Sherpa-Familie wie sie die Berge und das Leben sehen, verstehen, achten und Respekt haben. Diese Sherpa-Familie gerät  in ein Dilemma mit ihrer Lebensphilosophie, ob sie die Gruppe Bergsteiger über die bisher unbezwungene Ostwand des „Kumbhakarma“ in Nepal anzuführen. Dieser Berg ist aber heilig und darf nicht bestiegen werden. Aber…,ja, eben Aber… – Die Regisseurin Eliza Kubarska begleitet mit bildgewaltigen Einstellungen diese Tour. Sie fängt atemberaubende Bilder der majestätische Bergwelt ein und lenkt damit den Blick auf die spirituelle Dimension von Natur und Umwelt.
Wahrlich nicht nur ein Film für Bergsteiger.

Alex & Jean-Pierre wünschen viel Vergnügen

ECHO — Eine Kulturreihezum Thema Luft

14. — 17. Oktober 2020
World Nature Forum Naters
Eintritt frei – Kollekte!

MITWOCH 14. Oktober 2020

19.00
Atem der Welt — Die Luft in der wir leben
Vortrag von Dr. med. Bernhard Aufdereggen, Präsident der Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz

Luft ist um uns und in uns vom ersten bis zum letzten Atemzug. Ohne dieses Gemisch von Stickstoff und Sauerstoff gibt es auf dieser Erde kein Leben. Als wie zentral dies immer schon empfunden wurde, zeigen Begriffe wie «Odem einhauchen» und «där Schnüf üsgah». Meistens sehen und riechen wir dieses Element nicht – und doch fehlt es uns, wenn es nicht in genügender Menge und in guter Qualität vorhanden ist. Mit Schadstoffen belastet kann die Luft zu Krankheit und Tod führen. Über die Luft, die wir atmen, stehen wir in dauerndem und sehr intimem Kontakt mit den Mitmenschen und der Mitwelt.

20.30
20 Std., 40 Min. — Mein erster Flug über den Atlantik
Biografische Lesung mit Luciana Brusa aus dem Buch der US-amerikanischen Flugpionierin und Frauenrechtlerin Amelia Earhart (*1897, verschollen am 2. Juli 1937 im Pazifischen Ozean, für tot erklärt am 5. Januar 1939).

Amelia Earhart war das weibliche Pendant zu Charles Lindbergh. 1932 flog sie als erste Frau alleine über den Atlantik und ihre charismatische Persönlichkeit machte sie überall zum Mittelpunkt. Sie hatte Stil, Charme und eine unglaublich gewinnende Ausstrahlung. Sie lebte das Leben in vollen Zügen und stellte sich doch immer wieder in den Dienst der Allgemeinheit. Flugrekorde brach sie im Vorübergehen. Sie wollte «nur mal sehen, wie hoch das Flugzeug steigt», erklärte sie eines Tages und als sie wieder unten war, hatte sie einen neuen Höhenrekord für Frauen aufgestellt. Berühmt wurde Earhart durch ein Abenteuer, das auf den ersten Blick wenig spektakulär klingt. 1928 hatte sie als erste Frau in einem Flugzeug den Atlantik überquert – allerdings als Passagier. Selbst zu fliegen, das hatten ihr die Sponsoren des Fluges noch nicht erlaubt. Doch diese 20 Stunden und 40 Minuten waren für sie der Durchbruch…

DONNERSTAG 15. Oktober 2020

19.00
Vogelwelt im Wandel — Eine Exkursion durch den Brutvogelatlas
Vortrag von Jérémy Savioz, Geschäftsführer Pro Natura Wallis, Wissenschaftlicher Mitarbeiter Vogelwarte Sempach.

Der Zustand der Vogelwelt spiegelt unseren Umgang mit der Natur und Landschaft. Dieser Atlas präsentiert die aktuellen Vorkommen, die Häufigkeit und die Höhenverbreitung aller Brutvögel der Schweiz und des Fürstentums Liechtenstein in bislang unerreichter Präzision. Vor allem aber zeigt er die markanten Veränderungen der Schweizer Vogelwelt in den letzten zwanzig bis sechzig Jahren. Das umfangreiche Werk ist eine zentrale Grundlage für den Schutz und die Förderung der einheimischen Vögel und ihrer Lebensräume. Dieses Referat wird die Entwicklung zahlreicher Arten präsentieren, die repräsentativ für die Vielfalt von Lebensräumen in der Schweiz sind. Ein Fokus wird auf Arten gerichtet, die typisch für das Wallis sind oder für die der Kanton eine spezielle Verantwortlichkeit hat.

20.30
Fünf Wochen im Ballon (Cinq semaines en ballon)
Aussergewöhnliche Lesereise aus dem ersten, im Jahr 1863 erschienenen Roman von Jules Verne mit Johannes R. Millius begleitet von Ephraim Salzmann.

Der Weltreisende Dr. Samuel Fergusson behauptet, das Problem des lenkbaren Ballons gelöst zu haben, was Aufregung in der Königlichen Geographischen Gesellschaft in London verursacht. Der Abenteurer und Geograph will die letzten Geheimnisse des Inneren Afrikas ergründen. Sein Diener Joe und sein schottischer Freund Dick Kennedy sollen ihn begleiten. Der Start erfolgt am 18. April 1862. Durch eine geschickt angelegte Reiseroute – die Ballonreise verläuft von Ost nach West quer über Afrika hinweg – können die Forscher u.a. den Victoria-See, die Nilquellen, die Sahara, Timbuktu und den Dschungel im Gebiet des Nigers kennenlernen. Sie werden für Götter gehalten, retten einen französischen Missionar, werden vom Tod durch Verdursten bedroht, von Geiern angegriffen und von Sklavenjägern verfolgt. Zuletzt wird die «Victoria» von den Expeditionsteilnehmern in einen Heißluftballon umgebaut. Nach vielen Strapazen und Abenteuern erreichen sie am 24. Mai 1862 die Westküste Afrikas.

FREITAG 16. Oktober 2020

19.00
Sterne, Planeten und andere Himmelskörper
Einführender Vortrag zum Thema von Martin Henzen, Astronomische Gesellschaft Oberwallis

Ein Blick an den klaren Nachthimmel zeigt eine Vielfalt von unterschiedlichen Erscheinungen. Der auffälligste Begleiter am Nachthimmel ist der Mond – der stete Begleiter der Erde. Schon von der Grösse her ist er auffällig. In unregelmässigen – jedoch genau definierten Abständen kommen die Planeten ins Gesichtsfeld. Diese Objekte bewegen sich auf Umlaufbahnen um unsere Sonne. Neben diesen nahen Objekten erkennen wir eine Unzahl von Sternen. In einem Jahreszyklus finden wir je nach Jahreszeit die verschiedenen Sternbilder. Nachts können wir sie natürlich nicht sehen, aber unsere Sonne ist auch einer dieser Sterne. Es gibt aber noch viele andere Objekte am Himmel. Ein Blick durch ein Teleskop enthüllt uns eine spannende Welt von Objekten, welche noch viele Geheimnisse bergen – aber auch wunderschön anzuschauen sind. Der Vortrag soll da ein Fenster öffnen mit einem Blick in die unendliche Weiten des Alls.

20.30
Filmabend mit aerodynamischen Anekdoten

Gletscherflug
Dieter H. Schiller, 1958, 10. Min. — Portrait über Hermann Geiger, Gletscherpilot

The Tantalizing Fly
Max Fleischer, 1919, 5 Min. — Animationsfilm über eine nervige Fliege

The art of flying
Jan van Ijken, 2015, 7 Min. — Film über das Naturspektakel eines Vogelschwarmes

If we lived on the moon
Bray studios, 1920, 4 Min. — Animationsfilm zur Besiedlung des Mondes

The Sky
De Vry School Inc., 1928, 18 Min. — Lehrfilm über die Planeten in unserem Sonnensystem

Journey to the Moon
William Kentridge, 2003, 7. Min. — Animationsfilm des weltbekannten Künstlers

The Fly
Olly Williams, 2014, 7 Min. — Kurzfilm über einen wartenden Fluchtfahrer

SAMSTAG 17. Oktober 2020

19.00
Der stumme Frühling (Silent Spring)
Lesung aus dem gleichnamigen 1962 erschienenen Buch der Biologin Rachel Carson mit Stefanie Ammann und dem anhand Brutdaten der Vogelwarte Sempach generiertem Hörspiel «Totentanz der Vögel» von Christoph Heinen.

Der stumme Frühling erschien erstmals 1963. Der Titel bezieht sich auf das Märchen von der blühenden Stadt, in der sich eine seltsame, schleichende Seuche ausbreitet. Das spannend geschriebene Buch wirkte bei seinem Erscheinen wie ein Alarmsignal und avancierte rasch zur Bibel der damals entstehenden Ökologie-Bewegung. Zum ersten Mal wurde hier in eindringlichem Appell die Fragwürdigkeit des chemischen Pflanzenschutzes dargelegt. An einer Fülle von Tatsachen machte Rachel Carson seine schädlichen Auswirkungen auf die Natur und die Menschen deutlich. Ihre Warnungen haben seither nichts von ihrer Aktualität verloren.

20.30
Cinémusic im Höhenflug
Drei Live-Filmvertonungen mit dem Bieler Improvisations-Künstler und Komponist Hans Koch, Preisträger Schweizer Musikpreis 2020.

Das Wolkenphänomen von Maloja
Arnold Fanck, 1924, 11 Min.— Der Film widmet sich dem Naturschauspiel der Wolkenbewegungen (Maloja-Schlange) hoch über den Gipfeln der Engadiner Bergwelt.

The Flying House
Winsor McCay, 1921, 12 Min. — Trickfilm über den wilden, nächtlichen Alptraum von einem fliegenden Haus.

Le Voyage dans la lune
Georges Méliès, 1902, 15 Min. — Auf einem Kongress der Astronomischen Gesellschaft stellt Professor Barbenfouillis den Plan vor, mit einer von einer gigantischen Kanone abgeschossenen Kapsel zum Mond zu fliegen. Zwar erhebt ein Wissenschaftler zunächst Einspruch, doch fasst man einmütig den Entschluss zu dieser Reise und beginnt sofort mit den Vorbereitungen.https://agenda.culturevalais.ch/de/event/show/20982/1
https://agenda.culturevalais.ch/de/event/show/20983/1
https://agenda.culturevalais.ch/de/event/show/20985/1
https://agenda.culturevalais.ch/de/event/show/20986/2

www.up-side.ch/echo——————————————————————————————————————————————————

ECHO—SPECIAL

Freitag 9. Oktober 2020 / 20.30 UhrKino Capitol

FRAU im MOND — Live-Filmvertonung
Stummfilm von Fritz Lang, 1929, 161 Min.

Vertonung durch:
Manuel Mengis (Trompete / Samples)
Hans-Peter Pfammatter (Piano / Samples)
Javier Hagen (Stimme)
Marcel Papaux (Drums)

Sechs Menschen treten die erste Fahrt zum Mond an: ein sonderlicher Professor, der behauptet, dass es dort Gold gibt und sein junger Freund Helius, der die Rakete gebaut hat. Mit an Bord sind noch Chefingenieur Windegger und seine Verlobte Friede, in die auch Helius heimlich verliebt ist, der Agent eines Wirtschaftssyndikats, das das Mondgold kontrollieren will, sowie ein kleiner Junge, der sich als blinder Passagier an Bord geschmuggelt hat. Auf dem Mond kommt es zum Kampf um das Gold. Als der Sauerstoffbehälter beschädigt wird, muss einer auf dem Mond zurückbleiben, damit die anderen sicher zur Erde zurückkehren können. Wer oben bleibt, sei hier nicht verraten…

Eintritt Fr. 25.– / Stud., Lehr., AHV Fr. 20.–
Hier Tickte kaufen: www.kino-oberwallis.ch/cinema/frau-im-mond
https://agenda.culturevalais.ch/de/event/show/20987/1

PROGRAMMVORSCHAU
ECHO — Eine Kulturreihezum Thema Luft
14. — 17. Oktober 2020
World Nature Forum Naters
Eintritt frei – Kollekte!

www.up-side.ch/echo
——————————————————————————————————————————————————

TEASER: www.youtube.com/watch?v=kXQEHDyCCTs
ISSUU: https://issuu.com/upside/docs/booklet_echo_2020
TEASER: www.youtube.com/watch?v=kXQEHDyCCTs
ISSUU: https://issuu.com/upside/docs/booklet_echo_2020

EDEN FÜR JEDEN

CinéCulturezeigt
EDEN FÜR JEDEN: Hommage an Rolf Lyssy

( R.: Rolf Lyssy; CH 2020; Min. 101; Darst.: Steffi Friis, Heidi Diggelmann, Marc Sway, Pablo Aguilar, Suly Röthlisberger)

Aufführungen: täglich um 20.30 vom 1. Okt. – 7. Okt. 2020
Und nicht verpassen: „Hexenkinder“ – 2. 10./ 3. 10./ 4. 10./ 7. 10. 2020, immer 18.00


Eine ganze Woche lang widmet CinéCulture Rolf Lyssy. Er ist schlichtweg der Altmeister des CH-Films. Bekannt wurde er 1978 mit „Die Schweizermacher“. Sein neuer Film heisst „Eden für jeden“ und erlebte seine Weltpremiere am „ZurichFilmFestival 2020“, das letzte Woche zu Ende ging. Gleichzeitig zu seiner Premiere wurde dem 84-Jährigen vom ZFF den Preis „Career Achievement Award 2020“ zugesprochen. Sein letzter Film „Die letzte Pointe“ (2017) lockte über 120’000 Zuschauer ins Kino.“Eden für jeden“: ist die neue Schweizer Feelgood-Komödie. Nelly, eine junge Studentin und Busfahrerin im Nebenberuflich, taucht über ihre Grossmutter in den faszinierenden Kosmos eines Schrebergartens ein. Bald schon verheddert sie sich in einen Kleinkrieg mit dem überkorrekten Schrebergärte-Präsidenten…und kommt dabei einem düsteren Familiengeheimnis auf die Schliche…Ein liebenswerter Film, welcher sympathisch und unterhaltsam die „Gepflogenheiten“ der Besitzer eines Schrebergartens aufs Korn nimmt.Viel Vergnügen wünschen Alex & Jean-Pierre

„Criminales Como Nosotros“

CinéCulture zeigt…
„Criminales Como Nosotros“(R.: Sebastián Borensztein; Argentinien 2020; 115 Min.; Darst.: Ricardo Darín)

Vorführungen:
Di 22. Sept. 2020 / 20.30
Mi 23. Sept. 2020 / 20.30

Ah, das war ganz Grosses Kino am letzten Mittwoch und Donnerstag. Christian Petzold’s „Undine“ hat alle Vorschusslorbeeren und Erwartungen erfüllt, mühelos. Er dreht einfach gutes Kino. CinéCulture setzt diese Qualität mit dem argentinischen Film „Criminales Como Nosotros“ fort. Wer sich an den Film „Un Cuento Chino“ von 2011 erinnert, wird, ohne weitere Information über „Criminales…“, diesen neuen Film von Sebastián Borensztein sehen wollen. Und alle anderen werden überrascht sein! Übrigens hat CinéCulture vor genau 10 Jahren mit “ Un Cuento Chino“ seinen Filmzyklus begonnen.Auch damals spielte der seit über 30 Jahre Beste Mittel- und Südamerikanische Schauspieler Ricardo Darín darin den unsympathischen-sympathischen  Eisenwarenhändler. Wo er mitspielt, wird der Film zu grossem Kino.Aber zurück zu „Criminales…“. Borensztein weiss ganz genau wie man Drama, Tragik, Komödie, Spannung, Witz, Kritik, Politik, dies alles in einen Film verpackt. Der Film hat eine subtile Leichtfüssigkeit. Und dies Dank der hervorragenden Leistung der Schauspieler, die diesen amüsanten und liebenswerten Film zu einer Perle vom Meeresboden machen. Die Zeitschrift Screen Daily bringt den bezaubernden Film auf den Punkt: „Der Kampf einfacher Leute gegen die Reichen, Mächtigen und Skrupellosen: ‚Criminales Como Nosotros‘ spielt in Argentiniens Vergangenheit, erzählt jedoch eine so aktuelle wie universale Geschichte.“Und natürlich bekommt der Film durch die argentinischen Bilder und der spanischen Sprache einen zusätzlichen Charme. Borensztein macht noch echtes Kino und wer eben echtes Kino erleben will, sollte sich diesen Film zu Gemüte führen. Fazit: Denn nur im Kino kommt der Film zu seiner Wirkung.
Alex & Jean-Pierre wünschen viel Spass!

GANTER CULTUR CAFÉ –
The place to be

Neu! Ab 23. September 2020, 19.00 Uhr immer mittwochs

Braucht es ein «CulturCafé»? – JA! – Was wollen wir damit erreichen, bezwecken, inszenieren? Mit einem «CulturCafé» wollen wir einen Kultur-Treff einrichten, wo alle zwei Monate eine Erinnerungskultur, eine Lesung, ein Konzert, ein RockPoetrie-Anlass und vieles andere mehr präsentiert wird. Zudem soll jeder andere Mittwoch Kulturinteressierte und alle die es werden möchten anlocken. Zu einem Treff locken, wo in lockerer Art über Bücher, Filme, Musik, Ausstellungen, über Tipps und Tops gesprochen wird – oder auch nicht. Das « CulturCafé» soll ein Ort werden, wo man sich gerne aufhält oder wie der Engländer sagt: «The place to be!» – Hier wird eine Dialogskultur gepflegt werden, die Meinungen und Tatsachen ermöglichen soll – im Endeffekt soll es zu einem Kulturaustausch kommen! Braucht es also wirklich ein «Cultur-Café»? – Nochmals JA! – Denn nur Kultur veredelt den Menschen!

THE BEATLES – vor 50 Jahren trennten sie sich!

Zum Auftakt des «Ganter CulturCafé» beginnen wir am Mittwoch, 23. September 2020, ab 19.00 Uhr mit einem Erinnerungskul-tur-Ereignis. Am 10. April 1970 gab Paul McCartney die Auflösung der Beatles bekannt. Es war ein Schock, ein musikalisches Erdbeben der Stärke 10. Diese Zäsur, dieser Einschnitt wird zum Anlass genom-men, das «Ganter Cultur Café» zu eröffnen und gleichzeitig an dieses denkwürdige Ereignis zu erinnern. In einem Gespräch unterhalten sich Christoph Myter, Andreas Zurbriggen und Jean-Pierre L. D’Alpaos.

Untermalt wird das Gespräch mit Live-Performances der unsterblichen Songs der Beatles. Eigens für diesen Anlass hat die «Spirit Rock Band» Beatles-Songs unplugged ein-studiert. Die «Spirit Rock Band» wird dieses Gespräch wunderbar ergänzen.

Zeit: ab 19.00 Uhr Einstimmung,
20.00 Uhr Gespräch und Musik.

„UNDINE“

CinéCulture präsentiert am kommenden…
…Mi./Do., 16./17. September 2020, um 20.30, Kino „Capitol“ Brig:

„UNDINE“
(R.: Christian Petzold; D 2020; 105 Min; Darst.: Paula Beer, Franz Rogowski)

Wir von CinéCulture wollen ein wenig Normalität in den Covid-19 Alltag bringen. Irgendwann „müssen“ wir ja anfangen – und wenn nicht jetzt, wann dann?! Der Sicherheitsabstand im Kino ist wie in der Kirche garantiert. Deshalb haben wir beschlossen den Auftakt der CinéCulture Reihe mit dem, vielleicht besten Film von Christian Petzold, „Undine“ zu machen.
Mit ein paar Worten erklärt Johannes seiner Freundin Undine, dass er eine andere Frau kennengelernt habe. „Undine“ wirkt gefasst und antwortet ihm seelenruhig: „Wenn du mich verlässt, muss ich dich töten, das weisst du doch.“ So verlangt es die griechische Mythenvorlage. Nachdem Johannes seine Freundin Undine verlassen hat, trifft sie Christoph – und verliebt sich aufs Neue. Zwischen ihnen beginnt eine stürmische Beziehung…und dann taucht auch noch Johannes auf…und das Drama nimmt seinen Lauf.
Der Film spielt nicht vor über 2000 Jahren, sondern im Jetzt! Petzold gelingt es mühelos dieses Drama authentisch in das Berlin von 2020 zu übertragen. „Undine“ zeichnet sich aus durch seine spannende Langsamkeit. Das macht in so poetisch. Der Zuschauer hat dadurch Zeit sich mit den Figuren zu identifizieren, an ihrem Drama teilzunehmen, auf sie einzugehen, einzufühlen. Es ist eine Liebesgeschichte mit grossem Tiefgang – aber ganz ohne Kitsch. Der Film ist sehr glaubhaft, weil die Chemie zwischen dem Schauspielerduo so magisch wirkt, mit der Unterstützung der Filmbilder. Hier ein grosser Dank an den Kameramann.
Übrigens hat Paula Beer den Silbernen Bären Berlin 2020 als Beste Schauspielerin hochverdient. – Und: „Undine“ wurde zusätzlich mit dem „Preis der Filmkritik Berlin 2020“ ausgezeichnet.
Der europäische Film lebt! „Undine“ ist Kino pur.

Vorschau: „Criminales Como Nosotros“
Di/Mi 22./23. 9. 2020, 20.30

Alex und Jean-Pierre wünschen viel Vergnügen.

YOUNG PICASSO

CINÉCULTURE
zeigt in
„Kunst im Kino“:
YOUNG PICASSO – von Màlaga, Barcelona über Paris zum Genie

Vorführungen:
So 15. März 2020 // 11.00h
Mo 16. März 2020 // 20.30h

Filme über Picasso gibt es zahlreiche. Aber „Exhibition on Screen“ ist darauf spezialisiert die Künstler dem Zuschauer nahezubringen wie keine andere Produktion. Sie sind sehr informativ, spannend, sehr gut inszeniert, nie langweilig und hinterlassen einen bleibenden Eindruck. „Young Picasso“ ist ein weiteres Doku-Meisterwerk.
„Der junge Picasso“ bietet einen einzigartigen Blick auf die Meisterwerke des Künstlers sowie zusätzliche Hintergrundinformationen von Historikern, Kuratoren, aus den Briefen von Freunden und von Picassos Enkel Olivier Widmaier Picasso. Zudem wendet sich der Film zwei seiner wichtigsten frühen Perioden zu: die Blaue und die Rosafarbene Periode.

Alex & Jean-Pierre wünschen viel Vergnügen